Mühlgrundgasse

Mühlgrundgasse 01
Muehlgrundgasse 02

Respektvolles Zusammenleben und Vernetzen vielfältiger Haushaltsformen – in einer zugegebenerweise „harten“ urbanen Umgebung mit differenzierten Bezügen.

Jahr

2016

Ort

Wien

Status

Wettbewerb

Kategorie

Wohnen

Size

13.485 m²

Jahr

Ort

Status

Kategorie

Größe

2016

Wien

Wettbewerb

Wohnen

13.485 m²

Jahr

2016

Ort

Wien

Status

Wettbewerb

Kategorie

Wohnen

Size

13.485 m²

Wohnen an der U-Bahn

"Richtungsweisend" an der Mühlgrundgasse

Begriff „richtungsweisend“ als thematischer Überbau für ein exponiertes Baugrundstück.
Qualitätsanforderung an eine wachsende Stadt = Herausforderung einer ausgeprägten Infrastruktur:

Wohnen direkt an der U-Bahn-Trasse.

Respektvolles Zusammenleben und Vernetzen vielfältiger Haushaltsformen – in einer zugegebenerweise „harten“ urbanen Umgebung mit differenzierten Bezügen.

Ruhe und Privatheit, als auch zwanglose Begegnung und Kommunikation soll hier realisiert werden.

Muehlgrundgasse 03

Wohnen an der U-Bahn als eine gewissermaßen prototypische urbane Behausung.

Muehlgrundgasse 04

Architektur, Städtebau


Der Bauplatz: Der Einschnitt der U-Bahn-Trasse

Grundstück geprägt durch die markante Lage an der U-Bahn-Trasse der U2

abgekoppelte Position … damit in seiner AusRICHTUNG grundlegend eingeschränkt.

Gebäudestruktur: Zwei im Dialog

Einzelobjekte in ihrer Beziehung und Ausrichtung zueinander als eine dialogische Struktur

Hof als Dreh- und Angelpunkt auch die soziale Mitte

Erschließung und Freiraum: Richtungsbezogene Öffnung des Ensembles

Hof öffnet sich in wohldosierter Weise zum Straßenraum, als auch zu jenem Anteil des Grundstücks, der unterhalb der U-Bahn-Trasse liegt.

Erschließungsbereich von der Mühlgrundgasse her

Der zweite Anknüpfungspunkt des Hofes orientiert sich zum Jugendspielplatz

Muehlgrundgasse 13
Muehlgrundgasse 11
Muehlgrundgasse 05
Muehlgrundgasse 14

Nutzer- und bedarfsorientiert

Die Wohnungstypologie ist vielfältig angelegt, wobei ein ausgeprägtes Smart-Wohnungskonzept ausgearbeitet wurde. Die sich neigenden Hoffassaden bewirken eine graduelle Stufung der Wohnungsgrößen und Zuschnitte, sodass trotz der Kompaktheit der Geometrie einem gewissen Spiel der Flächen und Anordnungen Vorschub geleistet wird. Die Möglichkeiten sind in einem größeren Maßstab ausgearbeitet.

Die Wohnungen weisen damit in ihrer Vielfalt ein breites Angebot für unterschiedliche Nutzergruppen auf. Auch innerhalb der jeweiligen Typen sind Varianten für diverse Funktionsanordnungen ausgewiesen. Es werden auch i.S. des generationenübergreifenden Zusammenlebens z.B. Wohngemeinschaften für alleinstehende bzw. ältere Personen angeboten, die sich dadurch auszeichnen, dass individuelle Einzelzimmer mit Wohn-/Schlaf- und Sanitär­bereich ausgebildet sind und an einen Gemeinschaftsteil von Eingangszone/Kochen/Essen angeschlossen sind.

Wohnen in Gemeinschaft

An markanten Punkten im Netzwerk der Erschließung: soziale Kristallisationspunkte als Orte der Begegnung Wesentlicher Aspekt dieses gemeinschaftlichen Miteinander liegt – im Gegensatz zur individuellen Südausrichtung von Wohnungen - in der gemeinschaftlichen Nutzung der Südausrichtung der Objekte. Diese standortspezifische Besonderheit macht quasi aus der Not eine Tugend und generiert aus der scheinbaren Defizienz des Bauplatzes einen unerwarteten sozialen Faktor.

Muehlgrundgasse 01

Architektur

Pichler & Traupmann Architekten

Projektteam pxt

Wolfgang Windt
Barbara Jarmaczki
Joachim Kess
Milan Suchanek
David Guisado Tarancón
Hedye Darman
Daniel Moral Trigueros
Bartosz Lewandowski
Peter Grandits

Bauherr

wohnfonds_wien, fonds für wohnbau und stadterneuerung, Wien

Aufbau Gemeinnützige Bau-, Wohnungs- und
Siedlungs reg.Gen.mbH, Wien

Statik/Haustechnik/Bauphysik

Dr. Ronald Mischek ZT GmbH

Brandschutz

Norbert Rabl ZT GmbH, Graz

Soziologie

wohnbund:consult, Büro f. Stadt.Raum.Entwicklung, Wien

Landschaftsplanung

DI Dr. Karin Standler, Technisches Büro für Landschaftsplanung, Wien

Eckdaten

Planungsbeginn: 2016

Nutzfläche: 6.998,61 m²

BGF: 13.485 m²

BRI: 32.846 m³

Ort: Wien 22. Bezirk, AT

Nutzung: Wohnungen

Leistungsumfang: Bauträgerwettbewerb, verschränktes Verfahren

Modell

Harald Schmidt, Wien

Renderings

Patricia Bagienski, Wien

Auszeichnung

1. Preis

Architect

Pichler & Traupmann Architekten