Museum Bayerische Geschichte

Museum Bayerische Geschichte 01 quality

Jahr

2013

Ort

Regensburg

Status

Wettbewerb

Kategorie

Kultur

Size

11.021 m²

Jahr

Ort

Status

Kategorie

Größe

2013

Regensburg

Wettbewerb

Kultur

11.021 m²

Jahr

2013

Ort

Regensburg

Status

Wettbewerb

Kategorie

Kultur

Size

11.021 m²

Was uns wichtig war

… die Dachlandschaft der Regensburger Altstadt in das Gebäude fließen zu lassen

… das Gebäude aus der fein ziselierten Morphologie der Stadt zu entwickeln und gleichsam aus dieser herauswachsen zu lassen

… den Maßstab der Stadt als Ganzes, aber auch der am Bearbeitungsgebiet vorhandenen Bebauungsstruktur aufzunehmen

… auf die Macht des Donaustroms, an dessen Uferkante sich Regensburgs Silhouette aufreiht, und dessen Schiffsverkehr zu reagieren

Museum Bayerische Geschichte 03
Museum Bayerische Geschichte 04
Museum Bayerische Geschichte 02

… eine vermittelnde Struktur zu finden zwischen den beiden Gegensätzen, der kleinmaßstäblichen Bebauungs- und Dachstruktur einerseits und der großmaßstäblichen Horizontalität des Flusses andererseits

… diese Struktur so zu generieren, dass sie an die schmalen Giebelwände der Bestandsobjekte durch giebelähnliche Faltungen anschließen, sich aber zu einem großen, der Donau und den Schiffen zugewandten Vordach entwickeln kann, das weite Teile des wöchentlichen Donaumarkts als Wetterschutz bis zur Fluchtlinie des Österreicherstadels zu überdecken vermag

… diese Struktur als Dachstruktur zu begreifen, dessen unterschiedliche Faltungen in die Höhe die unterschiedlichen Anforderungen an die Raumhöhe der Dauerausstellung abbilden und dessen Faltungen in die Tiefe – im oszillierenden Spiel um die horizontale Nulllinie des Daches – Loggien, Aussichtsbereiche und „Südlichtspeier“ für den Donaumarkt ausbilden können

Museum Bayerische Geschichte 05
Museum Bayerische Geschichte 06
Museum Bayerische Geschichte 07

… damit eine moderate Höhe der uferseitigen Trauflinie zu schaffen, die ihre Oberkante trotz programmkonformer, dahinterliegender Dachüberhöhungen beibehalten kann

… das Museum diagonal durchwegbar zu gestalten, um es sowohl vom Hunnenplatz / St.-Georgen-Platz als auch von der Schiffsanlegestelle betreten zu können

… diese Diagonale durch Aussichtsmöglichkeiten jeweils über den Eingängen, den „Domblick“ für den „Bayernhimmel“ und den „Donaublick“ besonders zu akzentuieren

… das Foyer in seiner Offenheit und Großzügigkeit als Teil der Uferpromenade zu artikulieren und damit Raum für Begegnung und Kommunikation zu schaffen

Museum Bayerische Geschichte Modell 21
Museum Bayerische Geschichte Modell 22
Museum Bayerische Geschichte Modell 23

… den kubischen Schauraum, die Bavariathek und die Verwaltung als „Medienturm“, freilich entwickelt aus der feingliedrigen Dachlandschaft, jedoch als klares Gegenüber zum Kolpinghaus, zu sehen und somit ein zwar moderates, aber doch selbstbewusstes und der Bedeutung des Museums angemessenes Zeichen im Gesamtkontext der Stadt zu setzen

… die Bedeutung der Bavariathek mit einer ausgewiesenen Adressbildung zu untermauern

… die Platzfolge Hunnenplatz / St.-Georgen Platz zu betonen und den beiden Platzräumen jeweilige Fassaden zuzuordnen

… an den Zugangsachsen von „Eiserner Brücke“, „Adolph-Kolping-Straße“, „Unter den Schwibbögen“ bzw. an deren Schnittpunkt eine Akzentuierung zu setzen

Museum Bayerische Geschichte Modell 09
Museum Bayerische Geschichte Modell 01
Museum Bayerische Geschichte Modell 12

… mit der Bavariathek auf die bekannte Besonderheit des Ortes - „Regensburg als Stadt der Türme“ – einzugehen und das Gebäude damit im gesamthistorischen Kontext der Stadt zu verorten

… das Museum bei aller Komplexität seiner Form als möglichst simpel funktionierendes zu sehen, mit einer zusammenhängenden – aber abteilbaren – Fläche für die Sonderausstellungen und Veranstaltungen im Erdgeschoß und einer zusammenhängenden, flexibel bespielbaren, Fläche für die gesamte Dauerausstellung im Obergeschoß

Architektur

Pichler & Traupmann Architekten

Projektteam pxt

Christoph Degendorfer

Mario Gasser

Bartosz Lewandowski

Bauherr

Staatliches Bauamt Regensburg

Bauphysik

Dr. Pfeiler GmbH, Graz

Eckdaten

Nutzfläche: 11.021,00 m²

Planungsbeginn: 2013

Ort: Regensburg, DE

Nutzung: Museum

Leistungsumfang: Offener, einphasiger Realisierungswettbewerb

Modelle

Harald Schmidt, Wien

Renderings

Pichler & Traupmann Architekten

Auszeichnung

Anerkennung