ÖAMTC Wien West

ÖAMTC WW 20201205 30 web
ÖAMTC WW Foto Toni Rappersberger 20210209 35 web

Der größte Stützpunkt des Mobilitätsclubs ÖAMTC in optimaler Lage, direkt an der Westausfahrt Wiens.

Jahr

2018

Ort

Wien

Status

Fertiggestellt

Kategorie

Mixed

Size

17.081 m²

Jahr

Ort

Status

Kategorie

Größe

2018

Wien

Fertiggestellt

Mixed

17.081 m²

Jahr

2018

Ort

Wien

Status

Fertiggestellt

Kategorie

Mixed

Size

17.081 m²

ÖAMTC WW 20201213 11 web

Städtebauliches Konzept

Das Grundstück zur Errichtung des Stützpunktes ÖAMTC Wien-West liegt im 14. Wiener Gemeindebezirk Penzing direkt an der Hadikgasse. Der Standort ist naturgemäß stark von den Verkehrsbändern der U-Bahnlinie U4, des Wien-Tals, der Westausfahrt sowie der Westbahn geprägt. Zwischen den beiden letztgenannten Strängen befindet sich eine Zone, die überwiegend mit gewerblichen Bauten und Nutzungen besetzt ist. Entlang der Hadikgasse befindet sich eine beeindruckende Baumreihe. Der Standort ist prinzipiell bestens erreichbar und prominent wahrnehmbar. Aus diesen Gründen bietet sich das Grundstück als ideales an zur Errichtung des größten Stützpunktes des Mobilitätsclubs ÖAMTC.

OEAMTC Wien West 05
OEAMTC Wien West 06

Die prinzipielle Baukörpergliederung wird parallel zu den erwähnten Verkehrsbändern vorgenommen. Entlang der Hadikgasse befindet sich ein längsgestreckter Baukörper, der im Erdgeschoß Verkaufs- und Beratungsfunktionen für Mitglieder und Kunden enthält und im Obergeschoß Verwaltungsfunktionen. Zwischen diesem Baukörper und der Hackinger Straße befindet sich die große, eingeschossige Prüfhalle, deren Dach als KFZ-Parkierungsebene für die Kunden des ÖAMTC-Stützpunktes befahrbar ist. Sie wird von den betrieblich notwendigen Verkehrs- und Rangierflächen begleitet.

ÖAMTC WW 20201205 16 web

Oberhalb dieses Kundenparkdecks wird eine weitere KFZ-Parkierungsebene geschaffen, die ausschließlich für Mitarbeiter und deren Dienstfahrzeuge dienen soll. Um den Baumbestand zu erhalten, wird das Gebäude an der Westausfahrt von der Grundstücksgrenze abgerückt. Zusätzlich wird der Gehsteig von der Fahrbahnkante auf die andere Seite der Baumreihe verlegt und wird in Zukunft attraktiv zwischen Bäumen und Schaufenstern geführt.

ÖAMTC WW 20201205 36 web
ÖAMTC WW 20201205 67 web
ÖAMTC WW 20201205 78 web
ÖAMTC WW 20201205 77 web
ÖAMTC WW 20201205 71 web

Am Schnittpunkt der Zufahrt in die Kefergasse sowie des Zugangs vom Preindl Steg soll der so genannte „Schalter“ des ÖAMTC prominent platziert werden. In diesem Sinne bildet er den „Kopf“ der Gesamtanlage.

Architektonisches Konzept

Aufgrund der internen Kommunikationswünsche der MitarbeiterInnen des Schalters und der gewünschten Personenführung der Mitglieder und KundInnen bietet sich eine Kreis- bzw. Ellipsenform idealerweise an. Zugleich symbolisiert diese Form, wie schon bei der Zentrale in Erdberg, in gewohnter Weise das Thema der Mobilität und der Dynamik des Clubs. Den Passanten und dem Straßenraum zugewandt, präsentiert sich das Gebäude großzügig verglast. Das darüber liegende Geschoß hingegen ist mit einer bandartigen Wandstruktur versehen, die entsprechend der CI-Farben des Unternehmens mit gelben und anthrazitfarbenen Fassaden-Elementen (Aluminium-Sidings) verkleidet ist und Öffnungen nur im notwendigen Ausmaß aufweist.

ÖAMTC WW Foto Toni Rappersberger 20210209 8 web
ÖAMTC WW Foto Toni Rappersberger 20210209 16 web
ÖAMTC WW Foto Toni Rappersberger 20210209 10 web
ÖAMTC WW Foto Toni Rappersberger 20210209 26 web
ÖAMTC WW Foto Toni Rappersberger 20210209 29 web

Eine prominent ausgebildete Freitreppe führt auf die erste Parkierungsebene, das Dach der Prüfhalle. Oberhalb dieses Parkdecks wird ein weiteres Parkdeck ausschließlich für die Nutzung der Mitarbeiter des Stützpunktes geschaffen. Die erdgeschossige Prüfhalle wird mit verglasten Toren sowie verglasten Feldern versehen. Die Fassade der Prüfhalle hin zum Wirtschaftshof wird als Wärmedämmverbundsystem in dunkelgrau errichtet.

ÖAMTC WW Foto Toni Rappersberger 20210209 4 web

Untergeordnete Flächen werden genauso mit einem Wärmedämmverbundsystem in dunkelgrau gestaltet. Die Flachdächer werden als Kiesdach errichtet. Die Horizontalität soll betont werden. Aus diesem Grund treten die Stützen farblich dunkelgrau in den Hintergrund, während die Brüstungsbänder wiederum mit gelben und anthrazitfarbenen Fassaden-Elementen belegt werden.

ÖAMTC WW 20201205 50 web
ÖAMTC WW Foto Toni Rappersberger 20201124 11 web
ÖAMTC WW Foto Toni Rappersberger 20201124 12 web
ÖAMTC WW Foto Toni Rappersberger 20201124 13 web

Architektur

Pichler & Traupmann Architekten

Entwurfsteam

Bartosz Lewandowski (Teamleiter)
Patrik Drechsler
Anna Gulinska
Peter Grandits
Jan Niklas Schöpf
Wolfgang Windt

Projektteam

Wolfgang Windt (Projektleiter)
Patrik Drechsler
Peter Grandits
David Guisado T.
Anna Gulinska
Joachim Kess
Bartosz Lewandowski
Mirjana Petrovic
Jan Niklas Schöpf
Markus Schrefl
Marvin Seifner
Julian Straub
Milan Suchánek
Severin Türk

Bauherr

ÖAMTC

Statik, Bauphysik, GP-interne Koordination

Fritsch, Chiari & Partner ZT GmbH, Wien

Haustechnik, Elektrotechnik

Das Leitwerk, Ingenieurbüro & PM, Kapelln

Brandschutz

Norbert Rabl ZT GmbH,Graz

Verkehrsplanung

Traffix Verkehrsplanung GmbH, Wien

Eckdaten

Planungsbeginn: 2018

Baubeginn: Aug. 2019

Fertigstellung: Nov. 2020

BGF: 17.081 m²

Nutzung: Betriebsgebäude

Leistungsumfang: Generalplanung

Fotos

Toni Rappersberger, Wien